Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Intermittierendes Fasten: Nebenwirkungen…?

Ein Kommentar

Wahl

Foto: MOSHI

Also, mein 5:2-Monat ist fast vorbei und bevor ich -Trommelwirbel tataaaa- meine Resultate und Einschätzungen präsentiere, möchte ich euch heute noch einige kritische Stimmen zur Diät nicht vorenthalten. Ist ja schließlich Wahl dieses Wochenende, da sollte man onehin genau prüfen, womit man es in den nächsten 5 Jahren zu tun haben möchte. Also wählen gehen!! Aber alles der Reihe nach:

Ein typischer Fasttag für mich wäre folgender: Ich bringe die Kinder in die Schule , mache mir zum Beispiel zwei Eier und eine Scheibe Räucherlachs oder mageren Schinken. Dann esse ich bis 19 Uhr am Abend nichts mehr. Am Anfang hab ich mich gefühlt, als würde ich mittags unbedingt einen Snack brauchen und falls es am Nachmittag gar nicht mehr ging, hatte ich immer Karotten oder etwas selbst gemachten Hummus dabei. Ich habe natürlich sehr darauf geachtet, dass ich gut hydriert bin, hauptsächlich mit viel Wasser oder Mineralwasser und Zitrone.

Anfangs hatte ich etwas Angst vor einem Bärenhunger,  aber was ich mit der Zeit gelernt habe, ist , dass der Hunger in Wellen kommt und tatsächlich ist überschaubar ist. Natürlich hilft dabei wenn man beschäftigt ist oder sich mit Arbeit ablenkt.

Dann um 19 Uhr wäre eine typische Mahlzeit- ein großer Haufen gegrilltes Gemüse und Lachs, oder vielleicht eine Hühnerbrust mit Kümmel gebacken. Ich finde, dass das Hinzufügen von Geschmack zu Lebensmitteln wie einen Spritzer Zitrone , etwas Pfeffer und einem Schuss Balsamico auf Brokkoli den oft dringend nötigen Kick gibt und das Mahl auch am Fasttag zu einem wahren Erlebnis macht.

Nun klingt das alles so, als ob es Fasten nun magisch leicht geworden wäre-das ist es natürlich keineswegs. Ich hab mich in Foren schlau gemacht, wie es denn anderen 5:2-Fastenmenschen geht und habe die häufigsten Nebenwirkungen gesammelt, die ich gerne noch in den Raum stellen möchte:

Negative Effekte: starke Kälteempfindlichkeit an Fastentagen; schlechter Schlaf; Hitzewallungen in der Nacht; schlechte Stimmung; Kopfschmerzen

Habt Ihr auch negative Effekte bemerkt?

One thought on “Intermittierendes Fasten: Nebenwirkungen…?

  1. Ich finde 5:2 das beste und es funktioniert!!! bin selbst seit 3 Monaten dabei und die 6 kg sind weg! Ich habe keine Nebenwirkungen.
    Wenn jemand denkt, das ist zu wenig, aber man hat die ganze Kg auch nicht in 3 Monaten angefressen😉. Und noch was, kein jo-jo Effekt, in die Zeit hatte auch 10 Tage Urlaub und die 10 Tage keine Diät gemacht und kein Kg zugenommen .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s