Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Intermittierendes Fasten: Woche 1

3 Kommentare

Brueghel Fasten

Foto: HEN-Magonza

Meine erste Woche „5:2“ neigt sich dem Ende zu und die Umstellung auf zwei Fastentage, an denen ich nur 500 Kalorien zu mir nehmen darf fällt mir eigentlich gar nicht so schwer. Gut, die brütende Hitze ist vorüber – das trägt vielleicht dazu bei. Dennoch bin ich recht erstaunt, wie leicht es bisher gegangen ist.

Ich habe es einmal so angelegt: Dienstag und Donnerstag sind meine Fastentage, man kann diese natürlich legen, wie man will, aber hintereinander sollten sie nicht sein, das fänd ich doch zu hart und ist ausserdem nicht gut für den Kreislauf.  Genau das hat mich immer an extremen Fastenkuren gestört: Diese Selbstgeißelung.

 Um dem entgegenzuwirken, habe ich hier ein paar  „Anfänger-Tipps“ zur Motivation:

  • Beim Kochen mit wenig Kalorien ist es ratsam, gut zu Würzen: Frische Kräuter, Zitrone, Sojasauce und Knoblauch helfen zum Beispiel, von den fehlenden Kalorien abzulenken.
  • Man sollte auch nicht zu hart zu sich selbst sein. Wenn alle anderen Wein trinken, hilft ein gut mit Wasser verdünnter naturtrüber Apfelsaft oder ein leichte Bio-Rhabarberlimonade vom Reformhaus Wunder bei mir.
  • Kohlenhydrate muss man nicht gänzlich vermeiden, jedoch sollte man sie bewußter zu sich nehmen. 50g Naturreis zum Beispiel sind fast ein Drittel der Tagesration an Kalorien. Da nehm ich lieber doppelt soviel Gemüse und Beeren und spare mir den Reis für nachher auf.
  • Eingelegtes Gemüse wie Essiggurken (100g=14 Kalorien) und Misosuppe (20-30 Kalorien per 200ml) sind mittlerweile meine guten Freunde geworden.
  • Viel Trinken: Ein Klassiker. Diverse Tees und Mineralwasser helfen einem durch den Tag und erzeugen ein Gefühl des Sattseins.
  • Wohl am wichtigsten ist das Abwiegen der Zutaten: Ich selbst schreibe mir meine Kalorien für die Mahlzeiten an den Fastentagen in ein kleines Buch. Muss man zwar nicht, ist für mich aber sehr hilfreich und so hab ich am Schluss ein Rezeptbuch, auf das ich immer zurückgreifen kann.

Ich wünsche allen, die mitmachen, viel Erfolg! Und bald gibt´s gleich den nächsten Teil der Serie!

3 thoughts on “Intermittierendes Fasten: Woche 1

  1. Hättet Ihr auch ein paar Rezeptideen? Ich habe auch begonnen mit 5:2 und finde es total angenehm. Manchmal weiss ich nur nicht so recht was ich esssen soll. Trotz Fasten möchte ich drei“Mahlzeiten“ im Tag. Zum Frühstück mache ich mir einen Früchtesmoothi, das ist fein. Schon freue ich micht auf die nächsten zwei Tage. Gemüsesuppe ist ja gut, aber immer ein wenig dasselbe.
    Vielen Dank Esther

  2. heute ist mein erster Tag. schauen wir mal.ich habe mir vorgenommen montags und donnerstags zu fasten. weil bei mir abends eher der hunger kommt, werde ich einen molke kur drink aus dem reformhaus machen. bis jetzt ist bei mir alles ok.kein großer hunger.hab ein kaffee, tee und ne halbe scheibe ziegenkäse gegessen mit petersilie.ich liebe es…:-)

  3. übringends so ein molkedrink hat nur 300 kalos, ist gesund, macht satt und man macht noch für seine fettverbrennung etwas..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s