Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Tipps gegen den Herbst-Blues

2 Kommentare

Foto: GaggielITMI

Ich liebe den Herbst! Die Blätter auf den Bäumen erstrahlen in den schönsten Farben und segeln langsam zu Boden während ich spazieren gehe. So sieht mein perfekter Herbsttag im Sonnenschein aus. Mit den Kindern durch das bunte Laub stapfend, die ersten Maroni essend und dabei die kühle, aber noch nicht allzu kalte Luft auf den Wangen spüren. Ja, das gefällt mir. Abends kann es aber auch vorkommen, dass ich ein wenig schwermütig werde und einen Hauch von Herbstblues spüre. Ein Bisschen finde ich ja auch ganz schön, zuviel werden sollte es jedoch nicht. Deswegen habe ich ein paar Tips zusammen gesucht, um dem Herbstblues zu entgehen.

1. Spazieren gehen

Wichtig ist, dass man in der kalten Jahreszeit viel Spazieren geht. Die helle Stunden sollten so gut wie möglich ausgenutzt und absorbiert werden, denn Tageslicht macht glücklich. Bei Helligkeit stoppen die Augen die Produktion von Melatonin (jenes Hormon, das uns schlapp und müde macht) in der Zirbeldrüse.

Das Sonnenlicht hilft dem Körper, Vitamin D zu bilden, welches wichtig für die Knochen und das Immunsystem ist. Dafür ist es schon hilfreich, jeden zweiten Tag eine Viertelstunde draußen zu sein. Egal ob die Sonne scheint oder nicht, allein die Helligkeit hebt bereits die Stimmung. Das vermag die UV-Strahlung im Solarium übrigens nicht. (Quelle: www.mopo.de)

2. Helligkeit suchen

Auch in den Innenräumen sollte man dafür sorgen, dass die Vorhänge unter tags möglichst offen sind und man im Büro einen möglichst hellen Arbeitsplatz hat. Auch helle Farben an der Wand können das Gemüt positiv beeinflussen. Wer in einem grauen Büro arbeiten muss kann sich zum Beispiel einen bunten Blumenstrauß auf den Schreibtisch stellen, oder sich selbst bunt kleiden.

3. Bewegung

Das ist ja schon lange kein Geheimnis mehr: Sport macht glücklich. Bewegung an der frischen Luft schüttet Endorphine aus und sorgt für ein kräftiges Immunsystem. Was in der kalten Jahreszeit größere Überwindung kostet wird dafür umso mehr vom Körper belohnt!

4. Sich glücklich essen

Magnesium lautet die „Zauberzutat“. Magnesium spielt eine große Rolle in der Reizübertragung von Nerven zu Muskeln und bietet daher einen Schutzfaktor gegen Stress. Besonders empfehlenswert sind Vollkornprodukte, Haferflocken, Sesamsamen, Erbsen und Bohnen.

Weiters zu empfehlen sind Omega-3 haltige Lebensmittel wie Fisch und Tryptophanhaltiges wie Schokolade. Wer nascht, muss sich also nicht zwangsweise schlecht fühlen. Im Gegenteil. Ein Bisschen naschen ist durchaus empfehlenswert. 🙂

Advertisements

2 Kommentare zu “Tipps gegen den Herbst-Blues

  1. Na das ist gut, dann nasche ich mal ein bissel 😀
    Sonne habe ich viel getankt, Spaziergänge unternehme ich immer mal wieder und Licht…das brauche ich auch….ohne geht nicht und Blumen sind für mich einfach ein MUSS!

    LG Mathilda 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s