Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Sport ist auch Kopfsache

Ein Kommentar

Foto: bbszene.de

Vielleicht kennt ihr das ja auch: Man hat sich fest vorgenommen, heute Sport zu treiben. Das Sportgewand liegt bereits bereit, Handtuch und Trinkflasche daneben. Trotzdem kann man sich einfach nicht aus den Fängen der plötzlich superbequemen Couch befreien. Das Fernsehprogramm wird von der langweiligen Zeitverschwendung zum extrem spannenden Nachmittagsprogramm, ohne dass sich der Inhalt groß geändert hätte und ach ja, eigentlich wollte ich doch noch bügeln und sooooo viele andere Dinge im Haushalt erledigen. Da bleibt ja gar keine Zeit, um noch Sport zu treiben… Alles Ausreden! Und der innere Schweinehund freut sich!

Eine kanadische Umfrage, die 5167 Männer und Frauen interviewt hat, zeigt ganz deutlich, dass innere Blockaden Schuld am sportlichen Scheitern sind. Die Studienteilnehmer wurden zum Beispiel gefragt, wie überzeugt sie davon sind, drei- oder viermal pro Woche 30 Minuten moderates Training durchzuhalten und was ihre sportlichen Vorsätze für die nächsten sechs Monate seien.

Das Ergebnis war eindeutig: Je besser sich die Teilnehmer selbst einschätzten und je größer die Motivation war, desto eher wurden die eigenen Vorsätze auch eingehalten.

Vertrauen in die eigenen körperlichen Fähigkeiten spielt eine wichtige Rolle für die Intensität und Dauer der sportlichen Aktivität“, erklären die Wissenschaftler. So trieben Menschen mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen auch mehr Sport. Der Einfluss von Selbsteinschätzung und Motivation zeige nach Ansicht der Forscher, wie wichtig es sei, das Selbstvertrauen und somit die Motivation der Menschen zu stärken. (Quelle: fitforfun.de)

Seinen eigenen Fähigkeiten zu vertrauen hilft also, um unsere Ziele leichter verfolgen zu können. Selbstvertrauen haben in unseren eigenen Körper und nicht ständig daran denken, dass das bevorstehende Vorhaben sehr anstrengend wird, sondern dass es uns Spaß bereitet, unseren Körper zu bewegen.

Und hier habe ich noch weitere Motivations-Tipps gefunden:

  1. Die Motivation für das Trainieren beginnt mit dem Nachdenken über sich selbst. An welchem Sport könnte man Spaß haben? Möchte man in ein Fitness Studio oder in einen Kurs gehen? Oder schreckt das eher von der sportlichen Betätigung ab?
  2. Übrigens ist tatsächlich ein bestimmtes Datum wie der Jahresbeginn oder die Fastenzeit der ideale Zeitpunkt für solche „guten Vorsätze“, dann zieht man sie wirklich am besten und konsequentesten durch.
  3. Bei den Überlegungen sollte man sich eine Liste machen: Warum möchte ich trainieren? Warum ist sportliche Betätigung wichtig für mich? Jedem von uns fallen einige Punkte ein (oft sogar mehr als gedacht!). Diesen Zettel gut sichtbar im Zimmer anbringen, um bei eventuellen Durchhängern immer wieder darauf zu schauen.
  4. Wenige Menschen wollen alleine trainieren. Deshalb sollte man einfach Freunde anrufen oder Mitbewohner und Familie aktivieren, ob man nicht gemeinsam trainieren möchte. Zusammen in einen Fitness-Kurs zu gehen, macht definitiv mehr Spaß als alleine. Außerdem motiviert man sich gekonnt gegenseitig!
  5. Hat man erstmal den Einstieg in das Training gefunden, bemerkt man auch schnell, dass man sich in seinem Körper viel wohler fühlt. Dann ist es auch einfacher, allein zuhause zu trainieren. Mit einigen einfachen Trainingsgeräten und fetziger Musik geht das Training schnell los. Man bemerkt, wie gut diese Zeit für sich und den eigenen Körper tut – und die Motivation ist schon daraus gegeben. (Quelle: asklubo.com)

Übrigens: Der Tipp gemeinsam zu trainieren, hilft tatsächlich. Vor sich selbst hat man schließlich schnell man eine Rechtfertigung parat, warum man jetzt nicht Sport machen kann. Der Trainingspartner ist da schon ein härterer Brocken, außerdem ist es mir meist zu peinlich, vor anderen einzugestehen, dass ich mich gerade nicht überwinden kann. Da beiße ich schon lieber in den vermeintlich sauberen Apfel und bin danach mächtig stolz auf meine erbrachte Leistung und das wiederum motiviert ungemein!!! 🙂

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Sport ist auch Kopfsache

  1. Vielen Dank für den Motivationsschub. Ich würde auf die Liste der Gründe, ins Fitness-Studio zu gehen noch die hübschen Jungs setzen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s