Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Spiraldynamik = … ???

Ein Kommentar

Foto: jonaspeterson

Gestern habe ich es zum ersten Mal gehört: das Wort „Spiraldynamik“. Ein Freund hat mir davon ganz begeistert erzählt – meinte sogar, es sei eine revolutionäres Therapiekonzept, das eventuell notwendige Operationen abwenden kann. Das klang für mich spannend genug, um mich auch in diesem Bereich weiterzubilden.

Die vom schweizer Art Christian Larsen und der französischen Physiotherapeutin Yolande Deswarte gegründete Bewegungslehre ist „eine Art Gebrauchsanweisung für den Körper von Kopf bis Fuß“ (Zitat Larsen)…

Grundsätzlich ist Spiraldynamik® ein lernbares Konzept für anatomisch richtiges Bewegen – also einer Art Gebrauchsanleitung für unseren Körper und dessen Funktion im Alltag, im Training und der Therapie. Diese junge aufstrebende Bewegungslehre findet auch unter Yogaexperten zusehends Beachtung, so dass die Techniken der Spiraldynamik immer mehr im Hatha-Yoga eingesetzt werden, um die Ausführung der Asanas (Körperhaltungen) zu präzisieren. Traditionelle Yogaübungen werden mit den modernen Erkenntnissen der Spiraldynamik verknüpft und weiterentwickelt. (Quelle: www.spiraldynamik-yoga.at)

Ich habe folgendes Video entdeckt, das einen groben Einblick in die Grundprinzipien der Spiraldynamik gibt. Es zeigt, dass der Mensch so konzipiert ist, dass alle Bewegungen in einer Art Spirale ausgeführt werden. Aber schaut es euch am besten selbst an (einfach auf das folgende Bild klicken!).

Quelle: spiraldynamik.com

Die Spiraldynamik wird übrigens nicht nur im Yoga angewandt – sie ist ein Bewegungsprinzip, das uns helfen soll, Bewegungsabläufe zu analysieren.

Komplexe 3D-Bwegungsabläufe können dank des Spiralprinzips geordnet und so diagnostiziert werden: Ist die Bewegungsfreiheit eingeschränkt oder läuft die Drehrichtung im Gelenk falsch, kann das zu Verspannung und Verschleiß führen. Paradebeispiel ist das Einreißen der Sehne in der Rotatorenmanschette des Schultergürtels. (Quelle: www.spiraldynamik.com)

Als ein Beispiel des Einsatzes der Spiraldynamik habe ich folgende Übung auf www.yogaguide.at gefunden:

Vrksasana – der Baum

Ziele: Verschraubung des Fußes zwischen Vorfuß und Ferse, koordinierte Beinachse
Start: Sie stehen auf einer Yogamatte oder am Boden, Füße parallel.

Schritt 1: Verlagern Sie das Gewicht auf das linke Standbein. Heben Sie den rechten Fuß und stellen Sie ihn an die Innenseite des linken Oberschenkels.

Die Ferse fest in den linken Oberschenkel pressen – der linke Oberschenkel erwidert den Druck. Die Stabilität der Haltung – die Wurzeln des Baumes – baut sich von unten her auf: Die linke Ferse ist außen belastet, der linke Großzehballen hält satten Bodenkontakt. Ihr Stand wird durch die Verschraubung des Fußes zwischen Vorfuß und Ferse stabil. Arme in die Hüfte stützen, wenn Sie sich ganz auf Ihre Beine konzentrieren wollen. (Quelle: www.yogaguide.at)

Advertisements

Ein Kommentar zu “Spiraldynamik = … ???

  1. Hmm … ich steh‘ ja total auf neue Wörter, vor allem dann, wenn sie wissenschaftlich klingen. In Kombination mit dem ®-Zeichen überkommt mich manchmal jedoch das ungute Gefühl, dass es mehr Marketing als Innovation ist, mehr Un als Sinn. Was meinst Du?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s