Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Viel Wirbel um Stevia

3 Kommentare

Foto: Happy Sleepy

Vor etwa 1,5 Jahren habe ich einen kurzen Blogeintrag zum Thema „Stevia“ und pflanzliche Süße verfasst. Damals war die Stevia Pflanze in Österreich und Deutschland verboten, weil die Pflanze von Lebensmittelbehörden noch nicht ausreichend getestet wurde. Seit 2. Dezember 2011 ist die Verwendung von Stevioglycosid als Lebensmittelzusatz EU-weit zugelassen. Allerdings nur als chemischer Extrakt E960, bzw. Steviolglycosiden. Diese Steviolglycoside werden mit chemischen Verfahren aus den Blättern der Stevia-Pflanze extrahiert und behalten so bis auf die Süßkraft wenig von ihrem pflanzlichen Ursprung…

„Es ist bedauerlich, dass der Verbraucher jetzt mit der Zulassung von Steviolglycosiden anstatt Stevia-Blättern regelrecht hinters Licht geführt wird“, schreibt [der deutsche Publizist und Ernährungsfachmann Sven-David] Müller auf seiner Website. Der Lebensmittelzusatzstoff E 960, als der Stevioglycoside auf Verpackungen gekennzeichnet werden müssen, sei nicht mehr bio oder natürlicher als zum Beispiel Saccharin, das ebenso wie Stevia die Kalorienarmut zu seinen verkaufsfördernden Eigenschaften zählt. (Quelle: derstandard.at)

Was bedeutet das also für uns Normalverbraucher? Ich persönlich war ganz begeistert, weil Stevia endlich auch in Österreich zugelassen wurde, dass es sich hier nur um den chemischen Extrakt handelt, davon habe ich erst jetzt erfahren. Schade eigentlich, denn die Pflanze kann so einiges mehr als das chemische Süßmittel der sogenannten neuen „Wellnessetränke“.

Die Blätter des Korbblütlers sind 30 Mal, der Saft bis zu 300 Mal süßer als Zucker. Die Inhaltsstoffe sind außerdem kalorienfrei und können keine Karies verursachen. Stevia wird in Südamerika seit Jahrhunderten als Süßstoff und Tee genutzt. (Quelle: www.nachrichten.at)

Der Süßstoff ist übrigens weder krebserregend noch genotoxisch und konnte auch nicht mit Störungen der Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden. Warum also darf in Österreich/in der EU nur der chemische Extrakt verwendet werden? Was meint ihr zu diesem Thema? Habt ihr Stevia bereits getestet? Ich habe es mittlerweile schon mal probiert und den etwas bitteren Beigeschmack auch nicht zu streng gefunden. Mein Mann hingegen wollte sein Getränk nicht leeren. 😉

Hier habe ich übrigens ein spannendes SchülerInnen Projekt zum Thema Stevia gefunden. Die Jugendlichen haben gemeinsam mit ihren LehrerInnen die Pflanze selbst angebaut, damit gekocht/gebacken und einige Tests durchgeführt. Einfach mal reinlesen, es lohnt sich! http://stevia.ursprung.at/

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “Viel Wirbel um Stevia

  1. Danke für die Info, das wußte ich auch noch nicht, da ich Stevia selber nutze.

    GLG Marianne 😉

  2. In einer Apotheke habe ich letztens Steviablätter gesehen! Ansoneten dürfte es bei den Lebensmittel im normalen Supermarkt wohl nur um Steviolglycosiden gehen. Hab bereits eines dieser neuen Wellnessgetränke mit Stevia probiert. Eigenmarke eines Supermarktes mit Holunderblüte-Limette-Minze Geschmack. Finde es schmeckt sehr gut. Selbst wenn es nur ein chemisch-extrahierter Süßstoff ist – besser als Aspartam ist er sicherlich 🙂 Bin gespannt ob auch große Unternehmen, wie z.B. Coca Cola auf den Steviazug für die light Produkte aufsteigen!

  3. Pingback: Weniger Zucker – kein Problem! | Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s