Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Wellness-singing = … ???

2 Kommentare

Foto: Sti@n

Habt ihr auch schon mal Singstar gespielt? Oder in einer Karaoke Bar gesungen? Unter der Dusche singen ja bekanntlich viele Menschen, aber in der Öffentlichkeit/vor den anderen trauen sich leider nur wenige. Dabei hat gerade das Singen in der Gruppe einen stimmungsaufhellenden Effekt. Aber nicht nur das, Singen fördert auch die Intelligenz und stärkt das Immunsystem, aber das ist noch lange nicht alles…

Gertraud Berka-Schmid, Professorin an der Musikuniversität Wien, sieht im Singen sogar ein Allround-Talent, was die Gesundheitsvorsorge angeht: „Es aktiviert die Zwerchfelltätigkeit. Und das regt die Tiefenatmungf an, verbessert die Sauerstoffsättigung im Blut und aktiviert den Kreislauf. Es kommt sogar zu einer Darmmassage und generellen Bewegung der Organe.“ (Quelle: Wienerin, Nr.267 Dezember 2011)

Aber nicht nur die Organe werden bewegt, sondern auch unser Gemüt. Der Stresshormonspiegel sinkt, Wut und Aggressionen werden einfach weggesungen; Potenz, Kreativität und Selbstbewusstsein steigen. Gesungen wird übrigens am besten in der Gruppe, denn das fördert auch gleich die sozialen Kontakte und gemeinsam singt es sich einfach viel besser. Immer mehr Menschen singen im Chor, oder wagen den Versuch des Mantrasingens.

Mantren sind gesungene Verse in Sanskrit, die mehrfach wiederholt und langsam im Tempo gesteigert werden. Die Melodie selbst ist meist schnell erlernbar. Ungewohnt ist anfangs nur die fremde Sprache und die Tatsache, dass alles recht monoton klingt. Auch die Stimmung im Raum ist anfangs bestimmt etwas einschüchternd. Vielleicht kichert der eine oder andere Neuling etwas, findet die gesamte Situation einfach nur komisch. Wenn man sich aber darauf einlässt (und ja, das kann mitunter einige Zeit dauern, zumindest ging es mir so), dann kann man etwas wunderschönes erleben.

In der Zeitschrift Wienerin werden die Benefits des Mantrasingens perfekt beschrieben: Reinigung, Entspannung, Energie, Konzentration und Erdung.

So stimuliere das Singen 84 Meridianpunkte im Gaumen, löse Blockade in den Energiekanälen und bringe via Hypophyse und Hypothalamus das Gehirn in ein entspanntes chemisches Gleichgewicht. „Das Singen hat eine heilende Energie“, sagt Bozic, „man kann die inneren Vorgänge nicht erklären, aber sie wirken“. (Quelle: www.sueddeutsche.de)

Advertisements

2 Kommentare zu “Wellness-singing = … ???

  1. Das habe ich alles schonmal gelesen. und es bestärkt mich darin, gleich wieder zur Chorprobe zu gehen.
    Am letzten Mittwoch kamen drei neue Sängerinnen dazu, 2 für den Alt, eine für den Sopran.

  2. Also diesen Mantren und das Mantrasingen reizt mich jetzt momentan noch nicht, aber vielleicht kommt das ja noch. 🙂 Ich stehe trotzdem total auf Singen (auch wenn ich es überhaupt nicht kann!!!) und gehe gern in Karaoke-Bars etc. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich auch sagen, dass es tatsächlich stimmungsaufhellend Wirkt, aber da bin ich mir nicht ganz sicher ob das am Wein liegt oder am Gesang. 🙂 In jedem Fall ein schönes Hobby und bringt viel Spaß… In einem Chor war ich noch nie, ich weiß allerdings nicht, ob die mich da aufnehmen würden bei meinem Gebrülle. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s