Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Aloe Vera Crème – Rezept

3 Kommentare

Noch sieht sie so aus, meine kleine Aloe Vera Pflanze. Der Neuankömmling hat sich eigentlich schon ganz gut bei mir eingelebt und ich hege und pflege den/die Kleine mit viel gutem Zureden, dem einen oder anderen Tropfen Wasser und meinen freudigen Blicken auf das frische Grün. Was das kleine zarte Pflänzchen allerdings noch nicht weiß ist, dass ich es in Kürze um etwa zwei Blättchen berauben werde. Wie gemein… Der Grund: Eine Aloe Vera Gesichtscrème, die ich gerne herstellen möchte…

Ich hatte ja schon seit einiger Zeit vor, viel mehr über diese spannende und vielfältige Heilpflanze herauszufinden. Heute wage ich mich an das Innere der Pflanze und zücke bereits mein Messer, denn Angelika hat in diesem Forum hier eine Anleitung für eine Gesichtscrème gepostet, die ich gleich mal testen werde.

Das Aloe Vera – Gel  

Aloe-Vera-Gel ist ein ein super Hautpflegemittel, die enthaltene Nährstoffe dringen tief in die unteren Hautschichten, wo sie ihre regenerierende Wirkung entfalten. Es bindet die Feuchtigkeit und stabilisiert den Säureschutzmantel der Haut. Die Haut wird schön glatt und zart. Falten werden gemildert und neue hinausgezögert. Durch ihre entzündungshemmende und heilende Wirkung wird unreine Haut, Pickeln und Ausschläge deutlich gemildert und kann ganz verschwinden.

Das Rezept – Schritt 1

Aloe-Vera- Öl-Auszug

15 g Aloe-Vera-Gel aus einem frischem Blatt
100 ml hochwertiges Pflanzenöl, Sonnenblumen, -Mandel, – Jojoba, – Sesam, -Soja,- Oliven,- oder Weizenkeimöl.

Aloe-Vera-Gel aus dem Blatt herausschneiden, etwas zerkleinern oder pürieren und mit Öl in ein Glas füllen. Verschließen, gut durchschütteln und 14 Tage stehen lassen. Danach durch ein Tuch abfiltern und in eine dunkle Flasche füllen. Damit das Öl nicht ranzig wird, kann man 1 Teel. Vitamin E-Acetat dazugeben.

Das Rezept – Schritt 2 (nach 14 Tagen)

Aloe-Vera – Gesichtscreme für normale Haut

4 g Bienenwachs
6 g Kakaobutter
20 ml Mandelöl
10 ml Aloe-Veraöl
20 ml stilles Mineralwasser
10 g frisches Aloe-Vera-Gel
1-2 Tropfen Duftöl.
5 Tropfen Vitamin- E- Acetat.

Bienenwachs und Kakaobutter im Wasserbad auf ca. 70 °C erwärmen bis sie geschmolzen sind.
Mandel-und Aloe-Veraöl unterrühren.
Wasser aufkochen und auf 70 ° C abkühlen lassen, mit einem Handrührgerät löffelweise in das Ölgemisch einrühren und solange rühren bis die Creme handwarm ist.
Danach das pürierte Aloe-Veragel, Duftöl und Vitamin E- Acetat unterrühren und solange rühren bis es kalt ist. In einen Cremetopf füllen und verschließen.

(Quelle: Angelikas Anleitung im Forum www.natur-forum.de)

In wenigen Minuten mache ich mich an den ersten Schritt dieses sehr vielversprechend klingenden Rezepts. Ein Danach-Foto meiner Aloe möchte ich eigentlich nicht online stellen, die wäre bestimmt gekränkt. 😉 Ich werde euch aber auf alle Fälle auf dem Laufenden halten, wie mein Crème-Versuch so ausgegangen ist, in 14 Tagen gibt’s ein Update! 🙂

 

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “Aloe Vera Crème – Rezept

  1. Ich benutze schon lange eine Aloe Produkt und bin sehr, sehr zufrieden. Selbst hergestellt habe ich sie allerdings noch nicht. Dafür bin ich wohl auch nicht geschaffen. Nun bin ich aber mal gespannt, wie das bei dir ausgeht und erwarte schon dein Update…

    Liebe Grüße zu dir. Mandy

  2. Ich habe schon seit ein paar Jahren eine Aloe Pflanze in der Küche stehen, als First Aid Pflanze – hat man sich nämlich irgendwo die Finger verbrannt, (z. B. Herd, Backofen, Wasserdampf) sollte man mit kaltem Wasser kühlen und dann Aloe Gel pur auftragen (dazu das Blatt/den Stiel etwas ausdrücken). Hilft auch bei Insektenstichen und den dadurch verursachten Juckreiz. Reste des abgeschnittenen Aloe Blatts/Stiels kann man mit etwas Frischhaltefolie umwickelt im Kühlschrank aufbewahren, und bei Bedarf erneut das Gel auftragen. Die kühlende Wirkung wird dadurch noch verstärkt.
    Das gilt natürlich nur für leichte, kleinflächige Verbrennungen. Größere Verletzungen gehören auf jeden Fall von einem Arzt versorgt.
    LG
    Markgkraeflerin
    http://www.markgraeflerin.wordpress.com

  3. das klingt ja spannend! ich wäre nie auf die idee gekommen, so etwas selbst zu machen, aber so wie du das schilderst klingt es ja gar nicht so abwegig 😉 aloe vera ist wirklich was tolles! habe mir das vor kurzem bei einer führung ausgiebig erklären lassen, eine richtige wunderpflanze!
    lg,
    elisabeth

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s