Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Einmal gratis Wellnessen, bitte!

11 Kommentare

Foto: laurenlemon

Vom Telefon terrorisiert, mit Terminen zugeschüttet und zuhause von Kindergeschrei umgeben… Ja, so sieht ein Tag aus, den ich wohl am liebsten verschlafen würde. Die Nerven sind strapaziert und das entspannte Gefühl vom Wochenende fühlt sich plötzlich so fern an… Dann, ja ganz genau dann ist der richtige Zeitpunkt um sich selbst ein wenig Wellness-Feeling zu gönnen um die wichtigen Dinge nicht aus den Augen zu verlieren: Das alles nicht so schlimm ist, wie man vielleicht meint. 🙂

Für solche Fälle habe ich mir mein ganz eigenes Wellness-Programm zusammengestellt, ganz nach dem Motto: „Einmal gratis Wellnessen, bitte!“

Diese Dinge helfen mir, mich zu entspannen:

  • Ein richtig schönes, warmes Bad mit ätherischen Ölen, Kerzenlicht und kitschiger Musik
  • Ein Tipp meiner Shiatsu Therapeutin gegen Verspannungen am Nacken/Rücken: Einen kleinen (Tennis-)Ball auf den Boden legen und sich selbst mit der verspannten Stelle des Rückens darauf legen. Einige Minuten auf dem Ball liegend verbringen und dabei stets die Vorstellung im Kopf behalten, dass man an einem warmen Sandstrand auf einem angenehm heißen Stein liegt, der nun die Verspannungen im gewünschten Bereich löst. Nach ein paar Minuten bereits fühle ich mich um einiges wohler – Achtung bitte, bei bekannten Rückenproblemen, etc. Hier bitte vorerst einen Arzt aufsuchen!
  • Meine Lieblingsspeise (Sushi!) genießen… Welch Gaumenfreude! Und die Omega 3 Fettsäuren sind auch nicht zu verachten! 🙂
  • Mich von meinem Mann verwöhnen lassen – Tee kochen, Tisch decken, Kinder in’s Bett bringen,… inklusive!
  • Mit der besten Freundin telefonieren, das hilft immer!
  • Mir bewusst machen, dass morgen ein neuer Tag ist und ein neuer Tag bedeutet schließlich ein neues Glück – Juhuuu! 🙂
Und was tut ihr an solch einem Tag/Abend? Habt ihr vielleicht auch noch den einen oder anderen Tipp für mich? 🙂
Werbeanzeigen

11 Kommentare zu “Einmal gratis Wellnessen, bitte!

  1. Alles zusammen und alles einzeln möge helfen, liebe Martina!

  2. Mir hilft immer ein ausgedehnter Spaziergang mit dem Hund oder ein kleiner Lauf, um den Kopf von den schweren Dingen des Tages zu befreien.LG

  3. Genau so ging es mir auch die letzten Tag, liebe Martina. Nur dass mich meine Enkelkinder „aufgefressen“ haben und ein Termin den nächsten jagte 🙂 Du hast eine schöne Möglichkeit gefunden, „auszusteigen“ und wieder in Deine Mitte zu kommen.
    Liebe Grüße für einen entspannten Tag von Dori

  4. Tolle Tipps 😉 Wenn sich das nur alles auf einmal vereinbaren lassen würde! Das Foto schaut auch super aus, passt zu meiner momentanten Stimmung und dem regnerischen Ekelwetter. Gratis wellnessen würd ich jetzt auch viel lieber, als im Büro zu sitzen. War letzten Herbst aus gesundheitlichen Gründen in der Eurotherme Bad Schallerbach auf Kur, ich muss nur an das Wellnessprogramm dort denken und fühl mich schon entspannt… einbilden kann mans sich ja 😉 Den Tipp mit dem Tennisball werde ich mir auf jeden Fall merken. Hier eignet sich sonst auch der Liebster sehr gut als Masseur ,)

  5. In der Badewanne liegen, das ist für mich auch meist ein kleiner Urlaub. Das genieße ich sehr bewußt.

  6. Nach dem Wintereinbruch gestern habe ich auch sogleich wieder meine Badewannensaison eröffnet 😉 Die Kombination aus warmen Wasser, ätherischen Ölen, Kerzenschein und Musik ist wirklich Balsam für die Seele!
    Aber auch ein guter Tee, ein gutes Buch oder sich einfach mit dem Liebsten in die Decke kuscheln kann wunder bar entspanned sein!
    Ich finde es im Alltag total wichtig, solche kleinen und mehr oder weniger kostenlosen Erholungen zu integrieren.
    Und hin und wieder leiste ich mir dann mal ein schönes Thermenwochenende 😉

  7. Deine Anregungen nehme ich super gerne mit! Danke dir dafür.
    Ich bereite mir manchmal ein Fußbad und mache es mir dabei auf der Couch gemütlich. Dazu lasse ich entspannende Musik laufen und genieße einen Tee oder auch ein Glas Wein. Dann merke ich, wenn alles abfällt.

    Liebe Grüße an dich, Emily

  8. Ein heißes Bad, dann mit einem guten Buch ins Bett und das imaginäre Schild „Bitte nicht stören“ 🙂 nicht vergessen anzubringen 😉

  9. Das sind schon mal super Tipps, liebe Martina!
    (und wäre ein toller Beitrag zu dem Herbst/Winter Projekt, was bald wieder startet…)

    Bei mir ist es auch ein heißes Bad, Kuschelstunden am Kamin, Kerzen, ein gutes Buch mit dicker Decke, leckeres Essen…..

    Liebe Grüße
    Katinka

  10. solche tage sind schrecklich und daher machst du es genau richtig. entspann dich schön, dann sieht alles wieder besser aus 😆

    sonnige grüße, katerwolf

  11. Yeah mein letztes Wochenende verlief ein wenig anders. Nachdem ich den totalen Stress in der Arbeit wegen einem Projektabgabetermin hatte, bin ich einfach völlig spontan mit meinem Freund ans Meer gefahren. Leider war es nicht ganz kostenlos, weil die netten Jungs und Mädels von WHD dann doch das Hotel bezahlt haben wollten. Aber es war trotzdem richtig schön entspannend 🙂

    Achja den Tipp mit dem Tennisball habe ich auch ausprobiert und muss sagen, klappt wirklich! Allerdings muss man auch entspannen können, während der Ballmassage. Also mehrmals versuchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s