Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Die riesige Welt des Ayurveda

27 Kommentare

Foto: Orange Leaf

Vor Kurzem habe ich begonnen, mich mit dem Thema Ayurveda auseinanderzusetzen. Wie riesig dieses Themengebiet ist, habe ich jedoch erst jetzt begriffen. Es gibt so viele verschiedene Aspekte und Bereiche des Ayurveda, dass ich mich im Moment ein Bisschen verloren fühle und deshalb möchte ich im folgenden Beitrag versuchen, meine Nachforschungen ein wenig zu ordnen. 🙂

Ich glaube, das wichtigste Grundprinzip bei Ayurveda ist, dass es sich hier nicht um eine kurzfristige Behandlung, sondern um ein Lebenskonzept handelt, mit dessen Hilfe man glücklich und gesund ein hohes Alter erreichen kann.

Wer Ayurveda in seinen Alltag einbauen möchte, ernährt sich gesund, bewegt sich ausreichend und verzichtet auf Genussmittel. Dadurch werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert.Die Ausübung von Yogaübungen soll dabei helfen, gegen Stress und Rückenbeschwerden vorzubeugen und innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden.

Eine Ayurveda-Kur hilft dabei,

den eigenen Körper seelisch und physisch wieder ins Gleichgewicht zu bringen und ein von Harmonie geprägtes Empfinden zu entwickeln. Dies erfolgt allumfassend. Die Hauptansatzpunkte bei Ayurvedakuren: Ernährung, Farbtherapie, Gewürze und Kräuter, Edelsteintherapie, Meditation, Ölmassagen und Yoga. (Quelle: www.50plus.at)

Wichtig bei einer Ayurveda-Kur ist, dass das Erlente auch im Alltag beibehalten wird. Die Kur besteht in der Regel aus drei Phasen, wobei die ersten beiden Phasen dem Entschlacken gelten und in der dritten Phase erlernt man die Ernährungsgrundlagen. Vor der Kur wird festgestellt, welche der drei Lebensenergien (Doshas) den Körper dominiert, wobei das Ziel einer Ayurveda-Kur ist, die drei Doshas wieder in ein Gleichgewicht zu bringen.

Schaut mal, hier habe ich übrigens einen kleinen (und bitte nicht komplett ernstzunehmenden) online Dosha-Test gefunden. Ich fand die Fragen, die hier gestellt  werden, teilweise sehr interessant… 😉

Die drei Lebensenergien „Wind“ (Vata), „Sonne“ (Pitta) und „Mond“ (Kapha) übernehmen sowohl positive als auch negative Eigenschaften im menschlichen Körper.

So wird durch den übermäßigen Verzehr von Süßigkeiten das Dosha Kapha angeregt und Schlacken lagern sich in den Zellen ab. Gönnt man seinem Körper keine Ruhe, nimmt Vata zu, es stellen sich Herz- und Kreislaufprobleme ein. (Quelle: www.entschlacken.de)

Je nachdem wie es um die persönliche Dosha-Verteilung steht, wird eine individuelle Kur angewandt. Vegetarische Lebensmittel wie Milche, Reis, Gemüse und Sesam werden allerdings immer empfohlen (außer es liegt eine Allergie oder Unverträglichkeit vor).

Bei der Panchakarma-Kur, welche in vielen Kliniken und Kurhäusern angeboten wird, wird der Körper mit gereinigtem Butterfett (Ghee) von Schlacken und Giftstoffen befreit, wobei das flüssige Ghee drei Tage lang jeden Morgen getrunken wird.

Davor und danach erfährt der Kur-Patient wohltuende Massagen mit Pflanzenöl. Ein anschließendes Dampfbad, soll die entschlackende Wirkung verstärken. (Quelle: www.entschlacken.de)

Also ganz ehrlich, aber wäre das etwas für euch? Butterfett trinken??? Hmmm… also, ich denke, da würde es mir nicht so toll gehen. Wobei mich die Massage davor und danach schon wesentlich mehr anspricht. 😀


Quelle: YouTube

Nach drei „Vorbereitungstagen“ werden dann die Schadstoffe mithilfe eines Abführmittels „ausgeleitet“. Achtung: Die Panchakarma-Kur sollte man auf jeden Fall unter medizinischer Anleitung machen. Das „therapeutische Erbrechen“, das durch Pflanzenextrakte hervorgerufen wird, sollte bitte auch unbedingt unterlassen werden, da dieses den Körper nur reizt und auch sehr umstritten ist!

Während der Kur ernährt sich der Ausführende von speziell auf ihn abgestimmten Gerichten und führt Yogaübungen aus, die zur tieferen, inneren Entspannung führen und nicht mehr als 50% der eigenen Kräftekapazität in Anspruch nehmen. Ein paar Beispiele dieser Yogaübungen findet ihr hier.

Mein erstes Fazit: Ich bin immer noch extrem überwältigt von der riesigen Welt des Ayurveda und empfinde das Thema großteils als extrem exotisch. Was mir jedoch sofort gefallen würde, wäre so eine tolle Ayurveda Massage. Ich habe mich da natürlich auch gleich schlau gemacht und herausgefunden, dass so eine tolle Massage auch im EurothermenResort Bad Schallerbach angeboten wird. Da muss man vorher auch kein Butterfett trinken. 😉 Bei den Ayurveda Massagen wird das Fett/Öl anders aufgenommen, nämlich über die Haut. Hach, ich würde das schon gerne ausprobieren, man kann sogar zwei Therapeuten buchen… mmmmhhhh…. vier Hände auf meinem Rücken, das könnte ich jetzt gut gebrauchen… mrgreen

Ich wünsche euch allen einen schönen und entspannten Dienstag Abend und hoffe, dass euch mein zweiter Ayurveda Beitrag gefallen hat. 🙂

Advertisements

27 Kommentare zu “Die riesige Welt des Ayurveda

  1. Uff, damit habe ich schon mehrmals auseinander gesetzt, aber konnte es nie in den Alltag einbauen, einfach weil man einige Regeln beachten muß.
    Einige Dinge habe ich noch behalten…jedoch Massage ist für mich Horror, da ich nicht auf dem Bauch liegen kann.

    Wünsche dir auch noch einen schönen Abend und herzliche Grüße

    Marianne 🙂

    • Oh ja, das mit den Regeln muss ich mir noch genauer anschauen, da gibt es ja soooo viele!!! Oje, du arme… aber vielleicht wäre dann so eine Stirnguss-Massage was für dich. 😀
      Ich wünsche dir auch einen schönen Abend und schaue jetzt gleich mal bei dir vorbei…. zisch und weg bin ich…. 😆

  2. Pingback: Tweets that mention Die riesige Welt des Ayurveda « Gesundheit, Wellness & Thermen Blog -- Topsy.com

  3. ich sag es wie fudelchen: uff. habe es auch schon paarmal probiert und bin ob der menge und fülle daran gescheitert. aber gut, wenn DU dich damit beschäftigst, dann kannst du uns darüber erzählen *grins*

    liebe grüße, katerwolf

  4. So einige Male habe ich auch schon einiges darüber gelesen. Ich finde es sehr umfangreich, vielschichtig, fremd und kompliziert und denke, das ist etwas, womit man sich sehr lange und ausführlich beschäftigen muss. Ich war mal vor ein paar Jahren eine Woche lang in einem Hotel, in dem eine diesbezügliche chinesische Variante vorgestellt wurde – es gab spezielles Essen, Teemischungen, Kräuterkunde, Tai Chi, Vorträge, Kochen etc.. Es war zwar sehr interessant, aber man müsste sein Leben komplett umstellen.
    LG von Rosie

  5. Das ist echt spannend, liebe Martina und sehr informativ! Dankeschön!
    Wenn ich doch nur mehr Zeit hätte! Am 4.März beginnt mein jährliches Fasten, dabei entschlacke ich ganz schön, da ich nur trinke und eben auch Glaubersalz aller zwei Tage zur Darmreinigung nehme. Butterfett wäre für mich noch übler, stelle ich mir zumindest sehr unschön vor.
    Es wäre der richtige Zeitpunkt, um auch diese Behandlung zu probieren. Aber mir fehlt die Zeit.

    Liebe Grüße!
    Heike
    🙂

    • Liebe Heike,
      das klingt ja toll, was du vorhast! Hältst du mich auf dem Laufenden, wie es dir mit dem Entschlacken geht? Ich habe das noch nie so richtig gemacht.
      Viele liebe Grüße, Martina

  6. Liebe Martina,
    ich hatte mal 5 Tage Ayurveda in einem wunderschönen kleinen Wellnesshotel in Kühlungsborn an der Ostsee – es war ein Traum. Inklusive einer wunderbar wohltuenden ayurvedischen Ernährung. Nach diesen 5 Tagen habe ich gestrahlt und gefunkelt wie der schönste Stern (tschuldigung, jetzt ist es in der Erinnerung mit mir gerade durchgegangen 😉 )
    Liebe Grüße von Dori

    • 😆 Dori, das klingt ja fantastisch. Hast du auch die Entschlackung mit dem Butterfetttrinken gemacht? Wie ging es dir damit? Wahrscheinlich klingt es viel schlimmer, als es dann in Wahrheit ist, oder?
      Viele liebe Grüße an den schönen Stern mit Namen Dori! 😉

  7. Danke für deinen interessanten Bericht, liebe Martina.
    Es hört sich interessant an, aber soviel umzustellen, bedarf viel Disziplin und Überzeugung.
    Es wäre schön, wenn du uns weiterhin auf dem Laufenden hälst.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    • Ja, da hast du auf alle Fälle recht! Soviel Umstellung wäre im Moment auch für ich zuviel. 😉
      Auf dem Laufenden werde ich euch auf alle Fälle!

      Liebe Grüße auch an dich!
      Martina

  8. Hallo liebe Martina,
    das war sehr interessant und informativ, vielen Dank!
    So eine Massage würde mir natürlich auch gefallen. Aber eine Entschlackungskur, Butterfett und auch Abführkur – nein, also ich glaube, das wär nix…..wobei der Bericht von Dori natürlich sehr gut klingt 🙂

    Liebe Grüße
    Katinka

    • Liebe Katinka,
      auch ich wäre am ehesten für die Massage zu begeistern! 😉 Ist ja auch das Einfachste/Entspannendste. Aber du hast recht, Doris Bericht klingt wirklich toll!!!
      Alles Liebe,
      Martina

  9. Also ich hab diese tolle Massage schon mal in Bad Schallerbach ausprobiert. Kanns dir wirklich nur weiter empfehlen. Und in der Zwischenzeit, hol dir einfach Massageöl und befiehl deinem Mann dich zu massieren 😀

    • Hehehe… na das klingt ja nach einem tollen Vorschlag! Ob er da auch so begeistert sein wird?!?!? 😆
      Viele liebe Grüße,
      Martina

      • Klar wird er – meiner macht das zumindest (meistens) gerne 😀 😉 Wenn du die Massage machen lässt in Schallerbach gib Bescheid, wie’s dir gefallen hat 🙂

  10. Ich hatte vor deinem Artikel noch nie von Ayurveda-Massagen gelesen oder gehört, muss aber jetzt gestehen, dass mich das auch reizt.
    Wollte sowieso wieder einmal nach Bad Schallerbach – habe schon richtig Nostalgie danach, dabei war ich das letzte Mal vor einem Monat dort – da lasse ich mich bei der nächsten Gelegenheit auch von vier statt nur zwei Händen massieren. 😀

  11. Danke für deinen informativen Beitrag, liebe Martina.
    Es klingt auch alles sehr gut, aber ich glaube, ich würde schon an der Vorbereitungen scheitern.

    Liebe Grüße an dich

  12. Also ich verwende Ghee nur zum Curry-kochen 😉 Das Zeug zu Trinken kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen! Hatte aber bereits mal eine Ayurveda Massage, welche ich als sehr angenehm empfand. Parallel zu Massage ist dabei warmes Öl auf meine Stirn getropft. Lediglich danach musste ich mir drei mal die Haare waschen um das Öl komplett wieder raus zubekommen 😉 Aber die Massage an sich war toll 😉

  13. Toll recherchiert. Das ist wirklich eine Wissenschaft für sich, die man nicht so leicht auf den Punkt bringen kann. Es würde mich einmal sehr reizen, eine solche Kur zu machen. Nicht hier, sondern direkt vor Ort.

    Wie wärs? Was machst du in der kommenden Woche? Hm? 😉

    Viele liebe Grüße an dich und hab eine schöne Woche, liebe Martina!

    Emily

    • Liebe Emily,
      das klingt fantastisch. Die kommende Woche wäre auch der ideale Zeitpunkt, um mal eben in ein angenehmes Ayurveda-Erlebnis zuflüchten. Der Terminplan könnte voller fast gar nicht sein… uff! 😦
      Deshalb: JA! Ich bin dabei! :mrgreen:

      Dir auch eine schöne Woche/bis bald!

  14. Pingback: Skurrile Wellnessbehandlung: Mundspülen mit Öl? | Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s