Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Alles Orange

26 Kommentare

Foto: Pensiero

„Ups!“ „Nein!“ „Nicht schon wieder!“ „Wäääääh!“

Wenn man meine gestrigen Bemühungen zusammenfassen würde, dann würde man diese oder ähnliche Begriffe wohl am häufigsten Verwenden… Aber jetzt der Reihe nach.

Gestern war meine liebe Freundin bei uns eingeladen. Zum Mittagessen. Und weil meine Freundin keinen Milchzucker verträgt, war ich schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem passenden Rezept. Da meine Mutter mir zu Weihnachten ein großartiges neues Kochbuch geschenkt hat, war das auch gar nicht so schwer, wie ich mir das vorgestellt hatte.

In „Genussvoll um die Welt. Ein Reisekochbuch für alle Sinne“ bringt Andrea Farthofer wirklich die tollsten Rezepte zu Papier inklusive wunderschöner Fotos und Reiseberichten. Das von mir ausgewählte Rezept – Orange Chicken – stammt aus Honolulu, Hawaii.

Es klang so schön exotisch und sah außerdem so prächtig aus. Die Zutaten sind zwar nicht ganz so einfach zu bekommen, aber wozu gibt es denn die großen Supermärkte mit der riesen Auswahl? 🙂

Martina macht sich also auf die Suche. Stur wie sie ist, hat sie am Samstag Vormittag keine Lust, mit einem großen Einkaufswagen durch die Gänge zu sausen, sondern macht sich ohne Wagen und mit zwei kräftigen Armen auf die Suche nach ihren Zutaten. Es war ein Spiesroutenlauf, der mit Einkaufswagen ewig gedauert hätte und nachdem die Zutaten auch gut über den gesamten Supermarkt verteilt waren, hat es auch einige Zeit gebraucht, bis sie schließlich alles beisammen hatte. Alles, bis auf das Sesamöl und den Ingwer.

Gut, Sesamöl wurde nach dreimal Nachfragen auch gefunden und Martina hat den Ingwer sogar ganz alleine ausfindig gemacht. Ha! Ein triumphierendes Lächeln im gesicht und mit allen Zutaten in den Händen greift sie nach dem Ingwer, der natürlich gaaaanz hinten in einem Korb lag. KLIRR!

Das war das Sesamöl. Habt ihr schon mal Sesamöl gerochen? Tja, also Martinas Supermarkt hatte am Samstag die Möglichkeit dazu, denn gleich nachdem die Entschuldigung ausgesprochen und das zweite Sesamöl geholt wurde, nachdem alles bezahlt war und Martina die letzte Zutat in die Tasche stecken wollte, ging es wieder KLIRR! Und das war die zweite Flasche Sesamöl.

Gibt’s denn sowas??? Martina hat geflucht. Wie ein Rohrspatz. Und alle haben sie angestarrt – fassungslos. Tja, also wieder von vorne (mittlerweile hat sich die Reihe an Sesamölflaschen schon etwas gelichtet – ich glaube, ich habe an diesem Tag die Produktion von Sesamöl gerettet!) – und die dritte Flasche Sesamöl war dann offensichtlich die passende, denn die ging ohne zu mucksen und ohne zu Boden zu fallen in die Tasche und schaffte es sogar zur Gänze in Martinas Küche.

So, und dann war das Kochen dran. Ich habe ja nicht gestoppt, aber ich schätze das Rezept hat so an die 1 – 1,5 Stunden gedauert, ohne Entspannungspause, dafür mit ganz vielen Zwischenschritten. Also, bitte versteht mich nicht falsch, ich LIEBE es, zu kochen. Nur…. also… als dann alles fertig war und ein kleines Gäbelchen mit der Speise gekostet wurde, hat es mir den Mund verzogen und mir entfuhr ein lautes „Iiiiiiieeeeeh!“

Mein Orangen-Hühnchen war sowas von bitter… ich war verzweifelt. Meine Freundin, die mittlerweile auch schon da war, schlug vor, etwas Zucker zu karamellisieren, um den bitteren Geschmack wegzubekommen. Das Resultat war ein karamellisiertes Orangen-Huhn, das immer noch bitter schmeckte und ein darauf folgender Restaurant-Besuch.

Tja… so kann’s gehen. Mittlerweile weiß ich, dass es an der Orangenschale lag, von der ich einfach zuviel verwendet habe. Tja… 😳

Das Rezept stelle ich das nächste Mal online, wenn ich es nochmal versucht habe und euch genau sagen kann, woran es lag und wie euch mein Fehler bestimmt nicht unterlaufen kann! 😀

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag!!!

Advertisements

26 Kommentare zu “Alles Orange

  1. Bei mir muss irgendwie alles schnell und praktisch zugehen. Ein zu großes Umhermurkse und Ausprobieren gibt es bei mir nicht. Ich bewundere Menschen, die das können – auch wenn es mal daneben geht und die Geschmacksnerven gruslig veralbert werden…

    Grüssle. Und das nächste Mal geht ihr gleich Essen. Frage mich aber zugleich – gibt es überhaupt Restaurants, wo man solche extra Wünsche bedenkt oder bekocht?

    • Liebe Mandy,
      ich koche eigentlich nicht wahnsinnig oft und sehr häufig meine „Standard-Rezepte“, weil es die Zeit nicht immer erlaubt, experimentierfreudig zu sein. Dieses Mal wollte ich mal wirklich etwas außergewöhnliches probieren und – zack- meine Geschmacksnerven sind teilweise immer noch leicht angeschlagen. 😉
      Das mit dem Restaurant war in der Tat nicht sooo einfach, aber meine Freundin hat sich dann einfach eine Vorspeisenplatte mit Hummus, Falafel und Co. genommen, die hat nicht nur supergut ausgesehen, sondern auch so geschmeckt. 😉
      Viele liebe Grüße, Martina

  2. ohjeh, du arme, aber schmunzeln musste ich dennoch 😉

    mir ist mal meine böhmische ente daneben gegangen, habe zu viel bier reingegeben und durch diverse rettungsversuche wurde sie immer ungenießbarer, sowas passiert, nicht ärgern.

    alles liebe und einen schönen restsonntag, katerwolf

  3. Au wei, Du Liebe, wie gemein- Du gibst Dir soviel Mühe und dann das… Vielleicht wollte das Sesamöl Dir was sagen…;-) Ich bin sicher, Ihr hattet trotzdem eine schöne Zeit zusammen… Liebe Grüsse und noch einen schönen Sonntag, Andrea

    • Ja, ich glaube mittlerweile auch, dass das Sesamöl mehr wusste, als ich. Tja, das hat man davon, wenn man so stur ist und sich nichts sagen lässt. 😉
      Wir hatten übrigens eine sehr schöne und vorallem lustige Zeit. Ich habe zwar ein paar Minuten gebraucht, aber dann konnte ich über die ganze Sache herzlich lachen! 🙂
      Viele liebe Grüße, Martina

  4. Das Rezept hätte ich sehr gerne! Hast du die Schale von dem weißen Zeugs befreit? Das ist es, was eigentlich bitter ist. Wäre eine Idee! Und jetzt weiß du übrigens auch, wozu Einkaufswagen da sind 😆

    Liebe Grüße, Emily 😉

    • Ja, eigentlich war da keine weiße Schale dabei. Ich habe die Orangenschale nämlich mit dem Reibedings abgerieben. Hmm… ich werde weiterforschen und es nochmal wagen. Das Rezept folgt in Bälde. 😉
      Und ja… das mit dem Einkaufswagen werde ich mir wohl auch merken… 😆
      Liebe Grüße zurück,
      Martina

  5. Du Arme, das mutet ja wie Freitag der 13. an.

    Ich bin allerdingsauch der schnell und praktisch Kocher und das haut meistens hin. Wenn ich etwas Neues ausprobiere, dann müssen Herr und Frau Anna-Lena erst mal Probessen machen, bevor wir es wiederholen.

    Nimm’s als testversuch hin. Beim nächsten Mal klappt es sicher hervorragend :-).
    herzliche Grüße
    Anna-Lena

    • Danke, liebe Anna-Lena,
      deine Worte muntern mich sehr auf und geben mir noch mehr Motivation, dieses doofe Orangen-Huhn nochmals in die Pfanne zu hauen. 😆
      Ganz liebe Grüße an dich, deine Martina

  6. Shit happens, Martina 🙂
    😉

  7. Und hätte man das eventuell nicht mit Orangenmarmelade oder O Saft versuchen sollen ?
    Solche Gerichte haben ja eine exotische, süßliche Note und das könnte ich mir bestens vorstellen.
    Ich probiere auch immer viel aus, nur die Orange wahr wohl gespritzt, das schmeckt oft sehr bitter.

    GLG Marianne 😆

    • Also, ich werde das Rezept heute nochmal versuchen. Wäre doch gelacht, wenn ich es nicht doch hinbekommen würde. Das mit der Orange kann auch nicht so ganz stimmen, immerhin war das so eine ganz exklusive Bio Orange, wenn die gespritzt war, dann stimmt die Welt nicht mehr. 😆
      Heute Abend gibt’s dann ein Rezept-Update! 😉
      Dir einen schönen Start in die neue Woche und viele liebe Grüße,
      Martina

  8. Hallo liebe Martina,
    ohjeeee solche Tage braucht man eigentlich nicht….schmunzeln musste ich dennoch ein wenig, im Nachhinein kann man ja dann doch meistens darüber lachen ;-).

    Ich glaube, nach der 2. kaputten Flasche hätte ich mich für ein anderes Gericht entschieden ;-))

    Liebe Grüße
    Katinka

  9. 😀 Mach dir nichts draus. Mein größter Koch-faux-pas war, als ich es mal geschafft habe, ein Reisfleisch so zu veressigen, dass man es absolut nicht mehr retten konnte 😀

  10. Was für ein Ärger!Ich weiß von Freunden, dass sie das Weiße auch nicht abgepult hatten und es schmeckte ganz furchtbar… bist also nicht allein auf dieser Welt. Beim nächsten Versuch klappt´s bestimmt! LG von Rana

    • Ja, zum Glück hat es jetzt beim zweiten Versuch wirklich geklappt und ich habe gemerkt, dass ich beim 1. Mal eindeutig viiiiiieeeel zu viel Orangenschale verwendet habe. 😆
      Tja, aus Fehlern lernt man eben doch am besten. 😉
      Viele liebe Grüße, Martina

  11. Haha, wenn es dich tröstet: So ging es mir mal mit „Fasan“. Es landete alles im Müll.

    Liebe Grüße an dich aus dem Spinnstübchen

  12. Ach du arme! Aber die Sache hat auch was gutes: und zwar hervorragenden Stoff für deinen Blog 😉 Ich hab mich mal wieder sehr unterhalten beim lesen 🙂 (Ohne Schadenfreude!)

    • 😆 Naja, ein Bisserl Schadenfreude darf’s aber schon sein.
      Und ja, da hast du recht. Wenn’s schon nicht physisch genießbar war, dann wenigsten virtuell und mit viel Lachen! 😉
      Viele liebe Grüße an dich!

  13. Ach Martina, da ja alles sowieso schon Historie ist, kann ich mich jetzt nur noch entscheiden, ob ich dich bewundern soll ob deiner Ausdauer von Sesamflaschenbeschaffung oder belächeln soll ob deiner Sparmaßnahmen, ohne Einkaufskorb klirrende Erfolge zu erzielen.
    Aber essen käme ich dennoch zu dir!
    Lieb grüßt die Clara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s