Gesundheit, Wellness & Thermen Blog

Fit durch's Leben

Kürbis sei Dank!

6 Kommentare

Foto: marzipanz

Wusstet ihr, dass der Kürbis eigentlich zur Familie der Beeren zählt? Schon seltsam, wenn man bedenkt, dass ein Kürbis etliche Kilogramm auf die Waage bringt und somit wohl die weltweit größte Beere ist… 🙂 Ich liebe Kürbis und das in jeder Form: Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Kürbissuppe, Kürbiskuchen,…

Obwohl der Herbst viel Regen, weniger Sonnenstunden, kalte Luft und somit viele Krankheiten mit sich bringt, hat er auch seine guten Seiten. Ich mag es sehr, wenn im Herbst die Blätter von den Bäumen fallen, die ersten Maronistände eröffnen und die Luft bereits nach Schneeflocken duftet. Und wenn auch der Kürbis wieder in den Geschäften und auf den Bauernmärkten zu finden ist, dann ist einfach alles perfekt. 😀

Kürbisse sind übrigens nicht nur extrem köstlich, sondern noch dazu enorm gesund. Zu den Inhaltstoffen des Kürbisses zählen unter anderem: Beta-Karotin (antioxidative Eigenschaften schützen die Zellen vor freien Radikalen), Vitamin A, Magnesium, Kalzium und Kalium.

Nach der Karotte liefert der Kürbis (5 mg/g) am meisten Karotinoide. Während Spargel und Erdbeere im Frühling entschlacken, übernimmt der Kürbis diese Aufgabe im Herbst. Kürbisfleisch wirkt entwässernd und harntreibend. Leichte Wasseransammlungen im Gewebe werden aufgelöst und Giftstoffe ausgeschwemmt. (Quelle: Dr. Helga Buchter-Weisbrodt)

Der Kürbis ist außerdem verantwortlich für die Senkung der Cholesterin-Werte und die Verbesserung von Hautproblemen durch das im Kürbis enthaltene Vitamin A. Kürbis wirkt außerdem harntreibend, stärkt die Nieren und… (Achtung, liebe Männer!) schützt die Prostata.

Heute Nachmittag habe ich übrigens mein Lieblingskürbisrezept wiederentdeckt: Kürbiscrèmesuppe mit Chili. Die Zutaten:

ca. 1 kg Kürbis (ich liebe Butternusskürbis und verwende bevorzugt diesen für die Suppe)
3 EL Butter oder Margarine
1 in dünne Scheiben geschnittene Zwiebel
1 zerdrückte Knoblauchzehe
900 ml Gemüsebrühe
1/2 TL gemahlener Ingwer
1-2 Chilischoten, klein geschnitten (je nach gewünschter Schärfe)
1 EL Zitronensaft
300 ml Kokosnussmilch
Salz und Pfeffer
Kürbiskerne

  1. Kürbis schälen, Samen entfernen und dann das Fruchtfleisch in 2,5 cm große Würfel schneiden.
  2. Butter oder Margarine in einem großen Topf schmelzen. Zwiebel, Knoblauch und Chilischoten dazugeben und bei schwacher Hitze braten bis sie weich, aber noch nicht braun sind.
  3. Kürbis hinzufügen und zusammen mit den Zwiebelscheiben 2-3 Minuten unter Rühren braten.
  4. Brühe hinzugeben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und Ingwer, Zitronensaft dazugeben. Abdecken und bei niedriger Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist.
  5. Die Suppe langsam abkühlen lassen, dann mixen bzw. pürieren und in einen sauberen Suppentopf schütten.
  6. Kokosmilch dazugeben und erneut langsam erhitzen. Würzen. Mit Kürbiskernen verzieren und servieren.

MAHLZEIT!!! 😀

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Kürbis sei Dank!

  1. mmmh, die klingt aber gut!! bin auch schon ganz auf dem kürbistrip!! 😉

  2. Ich habe demnächst auch noch eine Kürbissuppe. Deine werde ich in jedem Fall ausprobieren! Hört sich richtig gut an 🙂

    Liebe Grüße!

  3. ich hätte da ein tolles rezept für kürbissuppe für dich, südafrikanisch:
    Kürbis-Apfel Suppe

    Kategorie – Suppen

    Zutaten:

    2 EL Öl
    1 große Zwiebel
    1 Kartoffel
    1 TL Curry
    750 ml Hühnerbrühe
    Kurkuma
    Ingwer
    Schlagsahne
    1 EL Butter
    1/2 kg Kürbisfleisch
    2 Äpfel
    125 ml Milch
    1 Lorbeerblatt
    Prise Zucker
    2 EL Brandy (Brandwein)

    Zubereitung:

    Die Zwiebel würfeln, in Butter und Öl dünsten. Kürbis, Äpfel und Kartoffeln in Würfel schneiden und zu den Zwiebeln geben. Die Gewürze hinzu geben und alles miteinander vermischen.
    Dann mit Hühnerbrühe ablöschen, Salz, Zucker und Lorbeerblatt hinzugeben. Kurz aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze ca. 20 Minuten garen.
    Lorbeerblatt herausnehmen und in einem Mixer pürieren. Nochmals auf dem Herd erhitzen und die Milch zugeben.
    Mit Brandy abschmecken und mit etwas Schlagsahne servieren.

    liebe grüße, katerwolf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s